Schau einfach im Training vorbei und lerne uns persönlich kennen.
Der Einstieg ist jederzeit möglich!
Im 4-wöchigen Probetraining, welches für dich kostenfrei ist, kannst Du in Ruhe ausprobieren, ob Shotokan Karate auch etwas für dich ist.

Wir freuen uns auf dich!

Wir sind ...

eine Gruppe aktiver Karateka, die sich als Interessengemeinschaft zusammengeschlossen hat, mit dem gemeinsamen Ziel, das Shotokan-Karate zu betreiben.

Das Training wird durch sensei Ronny Gottschalk (3. Dan JKA, 2. Dan DKV) geleitet. Unterstützt und vertreten wird er von senpei Nicola Kunzelmann (1. Kyu DJKB). Zusätzlich stehen weitere Danträger der Abteilung sowie Trainer anderer Dojo zur Verfügung.

Darüber hinaus bestehen freundschaftliche Kontakte zu anderen Dojo, so dass ein regelmäßiger Austausch mit Trainern und Schülern anderer Kampfsportarten sichergestellt ist.

Eine regelmäßige Aus- und Fortbildung unserer Mitglieder wird unter anderem durch sensei Masahiko Tanaka (8. Dan JKA, Honbu Dojo Japan), sensei Yoshinobu Ohta (7. Dan JKA, Chief-Instructor England) und shihan Hideo Ochi (8. Dan JKA, Chief-Instructor Deutschland) gewährleistet. Ebenso stehen die Instruktoren des DJKB für unzählige Trainingseinheiten zur Verfügung. Hierzu werden regelmäßig Lehrgänge und mehrtägige Gasshuku in Deutschland und im Ausland angeboten.

Kyu - Prüfungen können in unserem Dojo oder im Rahmen von Lehrgängen des DJKB abgelegt werden. Dan-Prüfungen sind ausschließlich bei shihan Ochi möglich.

Die Teilnahme an Wettkämpfen und Meisterschaften steht jedem offen - ist jedoch keine Bedingung für die Teilnahme am Training.

Wir wollen keine Massenabfertigung betreiben, sondern ein individuelles Training ermöglichen. Aus diesem Grund sind unsere Trainingsgruppen von der Teilnehmerzahl begrenzt und bilden kleine zusammengeschweißte Gruppen, die hart trainieren und vor allem Spaß miteinander haben - auch über dem Training hinaus.

Karate ist ...

eine Kampfkunst, deren Ursprung bis 500 Jahre n.Chr. zurückreicht.

Übersetzt wird Karate-Do mit dem "Weg der leeren Hand". Im wörtlichen Sinn heißt das: der Karateka ist waffenlos, seine Hand ist leer.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass ausschließlich ohne Waffen gekämpft wird. Block- und Schlagtechniken ohne Waffen sowie Hebel- und Wurftechniken sind ebenso Bestandteil des Trainings wie die Verteidigung gegen Angriffe mit Waffen.

Im Training und Wettkampf werden Fuß- und Fauststöße vor dem Auftreffen abgestoppt (sun-dome). Vorrangig ist nicht der Sieg oder die Niederlage das eigentliche Ziel des Trainings, sondern die Entwicklung und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit durch Selbstbeherrschung und Konzentration. Die Achtung des Gegners steht daher an oberster Stelle.

Das Training unterteilt sich in die drei Säulen des Karate-Do. Hier wird neben der Grundschule (Kihon) auch das Training am Partner (Kumite) sowie die Abfolge festgelegter Angriffs- und Abwehrtechniken gegen imaginäre Gegner (Kata) trainiert.