Freizeitvolleyball: Ran an´s Netz

 

Entstehungsgeschichte:

"Ran an´s Netz" - Über Jahre übten diese drei Wörter eine beinahe magische Anziehungskraft auf Freizeitvolleyballer im Osten Berlins aus. In allen Bezirken fanden in den Wintermonaten Turniere mit dem Modus "Jeder gegen Jeden" statt. Die besten Mannschaften trafen sich dann zum Berlin-Finale.

So war es einmal.

Natürlich wird auch heute der Freizeitvolleyballsport groß geschrieben. Aber in der Organisation von Spielrunden in diesem Bereich tut man sich schwer.
Anders in Hohenschönhausen: Auch nach der Wende fanden sich Enthussiasten, die diese gute Tradition fortsetzten. Waren es erst die Volleyballfreunde mit Hans und Uschi Fraesdorf, ist es jetzt der Turn- und Sportverein Hohenschönhausen. Dabei immer unterstützt von der Sport-AG und dem Landessportbund. Dem Aufruf 1991/92 folgten 35 Frauen-, Männer- und Mixed-Mannschaften aus 5 Bezirken. An 22 Tagen wurden auf jeweils 3 Feldern gespielt, bis die Sieger den Ehrenpreis des Bürgermeisters (er war auch der Schirmherr) und die Präsente der Sponsoren in Empfang nehmen konnten.

Auch im nächsten Jahr wollen das Autohaus Fennpfuhl und die SportLine GmbH wieder dabei sein.

Aber nicht nur darum geht es - es geht allen ganz sicher um die Freude an sportlichem Erleben im Kreise Gleichgesinnter!

1992
Gerd Schlarbaum